Digital Concerts mit Echo-Jazz Preisträger Nils Wogram 

17. August 2020, 20.30 Uhr

Nils Wogram spielt ein digitales Konzert

Am 17. August um 20.30 Uhr ist es soweit und Sie können bei Digital Concerts eine weitere Premiere – nun sogar eine Weltpremiere erleben! Zum ersten Mal überhaupt wird der weltweit gefeierte Posaunist und Jazz-Echo-Preisträger, Nils Wogram, sein neues Solo-Programm der Öffentlichkeit präsentieren. Seien Sie also mit dabei, wenn Nils Wogram Sie auf diese ganz persönliche Reise durch sein musikalisches Universum mitnimmt und tauchen Sie ein in eine Welt, wo sich die Grenzen von modernem Jazz, klassischer Musik und experimentellen Soundelementen auflösen und geben Sie sich der künstlerischen Sprengkraft dieses einmaligen Musikers hin. Wir versprechen Ihnen einen erlebnisreichen Abend und freuen uns, wenn Sie mit dabei sind!

 


Weitere Informationen zum Programm folgen in Kürze. 

Anstelle eines Ticketkaufs...

Wenn Ihnen unsere Konzerte gefallen, dann sind wir froh um Ihre Unterstützung. So können wir das Projekt weiterverfolgen und Ihnen regelmässig Klassische Musik nach Hause senden. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Konzerte allen zugänglich zu machen. Die Corona-Krise führt dazu, dass viele Menschen auf Einkommen und Einkünfte verzichten müssen. Darum verzichten wir darauf, Tickets für die Übertragungen zu verkaufen. Wenn Sie uns unterstützen können, tun Sie dies ganz einfach und sicher mittels Twint, Kreditkarte oder Überweisung. Ein kleiner Betrag anstatt eines Konzert-Tickets hilft uns sehr. Vielen Dank!  

Nils Wogram, digital Concert
Nils Wogram, online Konzert
digitales Jazz Konzert von Nils Wogram

Über Nils Wogram

Nils Wogram studierte klassische Posaune (auch Klavier und Musiktheorie) in Braunschweig. Von 1992 bis 1994 studierte Wogram mit einem Stipendium Posaune und Komposition an der New School in New York. Zu seinen Lehrern gehörten Reginald Workman, Maria Schneider, Buster Williams, Slide Hampton, Kenny Werner und Conrad Herwig. 1994 erschien sein Debütalbum New York Conversations (Mons Records). Mittlerweile hat Nils Wogram 21 Alben unter seinem Namen veröffentlicht.

Seit 2010 betreibt er sein eigenes Label nwog records. Nils Wogram spielte mit Kenny Werner, Rudi Mahall, Eugene Chadbourne und bis heute immer wieder auch mit dem Aki-Takase-Quintett. Er ist unter anderem Träger des SWR-Jazzpreises, des Kompositionspreises im Julius-Hemphill-Wettbewerb, des GEMA-Jazzkompositionspreises und des BMW-Jazz-Awards. 2011 wurde ihm für sein mit Root 70 eingespieltes Album "Listen to your woman" der ECHO Jazz als Instrumentalist des Jahres national (Brass) verliehen; mit dem Ensemble gewann er im selben Jahr den BMW-Welt-Jazz-Award. 2013 erhielt er den renommierten Albert-Mangelsdorff-Preis (Deutscher Jazzpreis), der alle zwei Jahre von der Union Deutscher Jazzmusiker an herausragende Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene vergeben wird.  

2014 ist Nils Wogram Werkjahres-Stipendiat der Stadt Zürich, lebt in Zürich und lehrt seit 2004 Jazz Studies an der Hochschule Luzern in der Schweiz. Vorher war er Dozent für Posaune und Komposition an der Musikhochschule Hannover.